Datum: Sonntag, 09.12.2001

Anstoß: 13.00 Uhr

Spielort: Sportzentrum Am Göldner, Sondershausen

Ergebnis: 1:2 (0:2)

Zuschauer: 450



NOFV-Oberliga Süd • 17. Spieltag

BSV Eintracht Sondershausen – SV 1919 Grimma  1:2 (0:2)

Sondershausen: Weißgärber – Franke (ab 74. Silabetzschky), Plachy, Rasch, Kloth, Krug, Nieke, Trautmann, Duft (ab 65. Tanne), Baumann (ab 65. Franz), Knäbe – Trainer: Venth

Grimma: Winkler – Massner, Zaulich, Ziffert, Schober, Birnbaum, Braun, Liebich (ab 70. Großmann), Pörschmann, Knoof, Müller – Trainer: Lisiewicz

Schiedsrichter: Marks (Lüderitz) – Tore: 0:1 Ziffert (11.), 0:2 Liebich (30.), 1:2 Baumann (46.) – Gelbe Karten: Rasch, Kloth – Knoof– Gelb-Rote Karten: Plachy (Sondershausen) wegen wiederholten Foulspiels (65.) – Zuschauer: 450 im Sportzentrum „Am Göldner“ zu Sondershausen

 

Grimma holt sehr gut motiviert drei hochwichtige Punkte

Sondershausen. Lang war der Weg, aber er, hat sich gelohnt. Mit drei Punkten im Gepäck kamen die Oberliga-Fußballer des SV 1919 Grimma aus Sondershausen zurück.

Beide Mannschaften befanden sich vor der Partie in einer nicht beneidenswerten Lage. Sowohl für Gastgeber Sondershausen wie auch für den SV 1919 Grimma kam es darauf an, sich mit einem Sieg aus dem Abstiegskampf herauszuhalten. Und die Partie wurde wohl vor allem im Kopf entschieden. Wenn es darum geht, die Mannschaft richtig zu motivieren, zog Trainer Rainer Lisiewicz bisher immer alle Register. So auch diesmal. „Wir haben uns am Freitag nochmal mit allen Spielern unterhalten“, erklärte der Fußball-Lehrer.

Doch damit nicht genug. Am Sonntag ging es früh los, so dass auch Fleischermeister Manfred Keller beizeiten aus den Federn musste, um die Mannschaft mit Marschverpflegung zu versehen. „Damit waren wir bereits 11.30 Uhr in Sondershausen. Und der Trainer nutzte die Zeit, um die Mannschaft taktisch einzustellen“, erklärte Wolfgang Schlick, der Sportliche Leiter. „Wie immer ist er auf jeden einzelnen eingegangen, hat jedem seine taktische Marschroute genau erklärt.“

Und diese psychologische Arbeit sollte Früchte tragen. Auf tiefem, schwerem Boden ergriff Grimma die Initiative. Und schon bevor Steffen Ziffert mit seinem Kopfball (11.) das 0:1 markierte, hatte Andy Müller (5.) eine Riesenchance, übersah aber den besser postierten Mirko Liebich.

Der spielte an diesem Tag eine tolle Partie und handelte sich ein Lob des Trainers ein: „Mirko war laufstark und hat den nötigen Druck gemacht. Dass am Ende der Saft alle war, ist nicht verwunderlich. Erstens wurde er von seinen Gegenspielern mächtig beharkt. Andererseits kann er arbeitsbedingt höchstens eine halbe Trainingseinheit wöchentlich absolvieren. Das macht sich bemerkbar.“

Nicht von ungefähr war es dem Grimmaer Stürmer vorbehalten, das zweite Tor seiner Mannschaft zu markieren (30.). Nach einer genauen Flanke vom ebenfalls stark spielenden Sven Braun umkurvte er zwei Verteidiger und ließ auch noch den Sondershäuser Torwart aussteigen.

Dass dieser zweite Treffer noch nicht die Entscheidung war, lag nicht nur am verwandelten Foulstrafstoß der Gastgeber gleich nach dem Seitenwechsel. Denn, obwohl ab der 64. Minute nur noch zu zehnt auf dem Platz, gaben die Gastgeber ihr Letztes. So sah es auch Trainer Rainer Lisiewicz: „Mit ein paar hohen Eingaben waren sie schon gefährlich. Aber ich glaube, wir haben uns den Sieg redlich verdient. Neben Mirko Liebich und Sven Braun war ich auch ganz besonders mit Sven Birnbaum und Stephan Knoof zufrieden. Sven spielte endlich in der gewünschten Rolle, viele Aktionen liefen über ihn. Und Stephan hat auf der rechten Seite ordentlich Druck gemacht.“

Quelle: Andreas Rücker • LVZ Muldental

 

Grimma zitterte sich zum Sieg

Sondershausen. Der SV Grimma hat bei Eintracht Sondershausen 2:1 gewonnen und so drei Punkte im Abstiegskampf entführt.

Die ersten 30 Minuten des Spiels waren sehr zerfahren. Allerdings fielen da schon die ersten Tore: Beim 1:0 für die Gäste köpfte Ziffert nach einer Freistoßflanke ein. Das 2:0 erzielte Liebich, nach dem er sich den Ball 30 Meter vor dem Tor erkämpft, einen Abwehrspieler und dann auch noch den Torwart ausgespielt hatte. Danach machte Sondershausen wesentlich mehr Druck, aber Krug vergab zwei Mal (40./44.).

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag und ließ die 600 frierenden Zuschauer hoffen. Grimmas Keeper Winkler hielt einen Foulelfer von Kloth, doch Baumann setzte nach und traf im Nachschuss. Die feldüberlegenen Gastgeber drückten weiter, rannten aber viel zu kopflos auf das Grimmaer Tor an. Die Gelb-Rote Karte für Plachy änderte – was die Bemühungen um den Ausgleich betrifft, nichts. Die Gäste dagegen verlegten sich nur noch auf gelegentliche Konter und mussten nochmal um die drei Punkte zittern. Denn Tanne traf in der 80. Minute die Latte.

Quelle: www.mdr.de


Der Spieltag in der Übersicht

1. FC Dynamo Dresden – FSV Hoyerswerda  2:2 (1:2)

FC Energie Cottbus Amat. – OFC Neugersdorf  5:4 (3:2)

FV Dresden Nord – Hallescher FC  0:3 (0:2)

VfB Leipzig – FSV Zwickau  2:1 (1:0)

VFC Plauen – SV Braunsbedra  8:0 (2:0)

FC Carl Zeiss Jena – FC Sachsen Leipzig  1:3 (0:1)

VfB Zittau – SV Wacker 07 Gotha  3:3 (2:0)