· 

Erfolgreiche Dienstreise nach Thüringen

(C) Karsten Hannover
(C) Karsten Hannover

Das nennt man wohl eine gelungene Dienstreise: Mit 4:0 schickte Fußball-Oberligist FC Grimma am Sonnabendnachmittag den Staffel-Neuling FC An der Fahner Höhe vom eigenen Rasen des Dachwiger Alfred-Just-Stadions. „Die Freude über den klaren Sieg ist natürlich groß, sie wird aber getrübt durch die schockierende Nachricht vom Tod unseres langjährigen Partners und Förderers Marcus Linke, und deshalb widmen wir den Sieg ihm und seiner Familie“, äußerte sich FC-Coach Alexander Kunert im Anschluss an die Partie.

 

Diese wird zunächst vom Aufeinandertreffen zweier technisch starker Teams geprägt, die sich zwischen den Strafräumen neutralisieren. Bis nach einer guten Viertelstunde von Mittelfeldmann Maximilian Sommer und dessen brachialem 40 Meter-Schuss, der vom gegnerischen Torhüter Max Reinwald über die Querlatte gelenken werden kann, die Initialzündung für das Grimmaer Spiel ausgeht. Und Zählbares lässt nicht lange auf sich warten. Nach einem an ihm verübten Foul tritt Stürmer Christoph Jackisch in der 22. Spielminute den fälligen Freistoß aus 40 Metern selbst und bringt ihn mustergültig in den Fünfmeterraum der Thüringer, in dem sich Sommer hoch schraubt und trotz Bedrängnis zweier Gegenspieler ins linke Eck zum 1:0 für die Gäste einköpfen kann.

 

Diese haben sechs Minuten später das Glück auf ihrer Seite, als ein Schuss der Gastgeber an die Latte klatscht, lassen sich aber gleichwohl nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen, das 2:0 möglichst noch vor dem Pausenpfiff zu markieren. Kurz vor diesem ist es wiederum Jackisch, der gefoult zu Boden geht, wobei die Entfernung zum Tor mit 25 Metern in diesem Fall deutlich kürzer ist. Und der Gefoulte ist es schließlich auch, der den Freistoß ausführt und ihn an der gegnerischen Mauer vorbei halbhoch links im Tor der Thüringer zum 2:0 unterbringt.

 

Auch im zweiten Abschnitt stehen die Gäste hinten sicher und können in Spielminute 60 im Anschluss an einen Freistoß der Gastgeber in letzter Sekunde klären. Und vier Minuten später tritt erneut Grimmas Knipser vom Dienst in Erscheinung, nachdem die Gastgeber zunächst im eigenen Sechzehner gegen Kevin Ruppelt klären, es aber nicht verhindern können, dass der Ball zu Jackisch kommt, der seinerseits nicht lange fackelt und aus 23 Metern ins lange Eck zum 3:0 und damit zur Vorentscheidung einnetzt.

 

Die verbleibenden knapp 30 Spielminuten werden zum Grimmaer Schaulaufen. Mittelstürmer Kevin Wiegner hat eine Viertelstunde vor Spielende die Chance auf dem Fuß, das Ergebnis auszubauen, scheitert aber sowohl in dieser Situation als auch kurz vor dem Abpfiff am stark haltenden Keeper Reinwald. Dieser muss sich an diesem für die Gäste so erfreulich verlaufenden Nachmittag schließlich doch noch ein viertes Mal geschlagen geben, weil es Wiegner im dritten Anlauf nach einem Jackisch-Querpass in den Fünfmeterraum hinein gelingt, das Runde in das Eckige zu befördern.

 

Damit fahren die Gastgeber einen auch in dieser Höhe hochverdienten Auswärtserfolg ein, springen auf Tabellenplatz 4 und dürften am 17. Oktober um 14 Uhr den im Oberliga-Mittelfeld rangierenden VFC Plauen mit breiter Brust im heimischen Husarenpark-Stadion empfangen. Eine Woche zuvor steigt an gleicher Stelle um die gleiche Uhrzeit die Sachsenpokal-Drittrundenpartie des Oberligisten gegen den Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC.

Fotos: Karsten Hannover || Bericht: Roger Dietze