· 

Grimma holt Auswärtspunkt bei Inter Leipzig

Blickt optimistisch nach vorn – FC-Trainer Alexander Kunert (Foto: K. Hannover)
Blickt optimistisch nach vorn – FC-Trainer Alexander Kunert (Foto: K. Hannover)

Torgau. Mit einem überschaubaren Kader reiste Fußball-Oberligist FC Grimma am Freitagabend ins Torgauer Hafenstadion, der Spielstätte des FC International Leipzig. Stürmer Christoph Jackisch stand nach auskurierter Verletzung wieder in der Startelf und Tim Mattheus rückte für den verletzten Jonas Konzok in die Abwehr, in der Coach Alexander Kunert zudem den zuletzt enttäuschenden Oliver Kurzbach durch das Eigengewächs Lukas Kunath ersetzte, der seine Sache bis zu seiner Auswechslung gut machen sollte.

Grimmas Mittelfeldmann Maximilian Sommer prüfte nach Zuarbeit von Kevin Wiegner bereits kurz nach dem Anpfiff mit einem Schuss aus elf Metern Inter-Torhüter Antonio Guc. Dessen Gegenüber Pascal Birgikt musste ebenfalls nicht lange auf seine erste Bewährungsprobe warten, die er in Minute sechs mit einer Flugeinlage nach einem Schuss von Inters defensiven Mittelfeldmann Lovro Sindik mit Bestnote eins bestand. In einer insgesamt ausgeglichenen Partie hatten die Gäste in der 28. Minute das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite, als ein erneut vom Kroaten abgegebener Schuss an die Querlatte des Grimmaer Gehäuses knallte.

Statt den möglichen Rückstand zu kassieren, gingen die Gäste wenig später selbst in Führung. Sommer setzte sich in Minute 32 auf der rechten Seite gegen zwei Inter-Spieler durch und passte mustergültig auf Robin Brand, der, während die Inter-Spieler auf den ausbleibenden) Abseitspfiff warteten, durchlief und den Leipziger Keeper mit einem von der Strafraumgrenze abgefeuerten Schuss durch die Beine überwinden konnte.

Im zweiten Abschnitt erlebte der mitgereiste kleine Grimmaer Anhang eine ähnliche Abwehrschlacht wie zuvor schon in Erfurt. Nahezu im Minutentakt tauchten die Gastgeber vor dem Grimmaer Tor auf, sodass die Abwehr der Muldestädter und Keeper Birgikt im wahrsten Wortsinne alle Hände voll zu tun hatten. In der 67. Minute war der Schlussmann allerdings geschlagen. Nachdem die Hausherren einen Freistoß an den linken Pfosten gesetzt hatten, stand Inters Joker Johannes Pistol goldrichtig und verwertete den Abpraller nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung. Danach entwickelte sich die Partie wieder ausgeglichener, wobei die Gastgeber sieben Minuten vor dem Abpfiff den Deckel auf die Partie hätten machen können, wenn der Grimmaer Keeper nicht mit einer Glanzparade einen Gewaltschuss entschärft hätte. Getrübt wurde der Punktgewinn für die Gäste von einer Knöchel-Verletzung von Mittelfeldmann Jan Hübner.

FC International Leipzig – FC Grimma  1:1 (0:1)

FC International: Guc – Dos Santos, Wutte (V), Böhme, Hartmann (ab 55. Kim), Ho-A-Tham (V), Vy-Ngoc, Hadaschik (ab 55. Pistol), Glänzel, van Doorne (V), Sindik – Trainer: Levnaic

Grimma: Birkigt – Kunath (ab 78. Kurzbach), Mattheus, Bartsch, Markus (ab 58. Mertes) – Ziffert (V) – Jackisch (ab 78. Ruppelt), Sommer, Brand (V), Hübner (ab 35. Hoffmann) – Wiegner – Trainer: Kunert

Schiedsrichter: Strebinger (Waldau) – Tore: 0:1 Brand (31.), 1:1 Pistol (67.) – Zuschauer: 229 im Hafenstadion zu Torgau

 

Bericht: Roger Dietze – LVZ Muldental