· 

Mit Mentalität, Moral und Wille zum zweiten Dreier

(C) Karsten Hannover
(C) Karsten Hannover

Nach einem harten Arbeitstag sind die Kicker von Fußball-Oberligist FC Grimma in ihrer zweiten Auswärtspartie am Stück in thüringischen Gefilden für den von ihren betriebenen Aufwand belohnt worden: Mit einem 1:0 beim Staffel-Spitzenteam FC Einheit Rudolstadt konnten Coach Alexander Kunert und seine Schützlinge drei weitere Punkte auf ihrem Konto verbuchen und liegen nach drei Spieltagen in der Oberliga-Südstaffel hinter dem noch verlustpunktfreien VfB 1921 Krieschow auf Tabellenplatz 2.

 

„Wir sind überglücklich, ein schweres und hart umkämpftes Spiel gewonnen zu haben“, so Kunert, der nach dem 1:0-Sieg vor Wochenfrist in Erfurt von einer „geilen Woche“ spricht. „Es bestätigt sich immer wieder, dass in erster Linie Mentalität, Moral und Wille entscheidend dafür sind, um mit einem konkreten Plan fußballerisch zu überzeugen“, so der FC-Coach, der gegenüber dem Erfurt-Spiel eine Veränderung vorgenommen und Felix Mertes, Neuzugang vom Staffel-Konkurrenten FC Eilenburg, für Oliver Kurzbach in die Stammelf beordert hatte. Diese setzte bei einsetzendem Regen, der über die gesamten reichlich 90 Minuten anhalten sollte, die ersten Akzente. Während der Rudolstädter Keeper nach rund einer Viertelstunde einen von Kevin Wiegner von der Strafraumgrenze abgegebenen Schuss noch parieren kann, ist er wiederum eine Viertelstunde später machtlos. Neuzugang Moritz Griesbach erkämpft sich 18 Meter vor dem Rudelstädter Gehäuse das Leder und passt zentral auf Maximilian Sommer, der eiskalt das 1:0 markiert, wobei der Treffer nachträglich als Eigentor gewertet wird. Doch die Ernüchterung für die Gäste folgt auf dem Fuß. In Spielminute 34 verletzt sich Vorbereiter Griesbach am Knöchel so schwer, dass er für Kevin Ruppelt ausgewechselt werden muss, wobei sich der zunächst befürchtete Bänderriss gottlob nicht bestätigt. Nach einer über weite Strecken ereignisarmen ersten Halbzeit bringt der FC-Coach zum zweiten Durchgang Oliver Kurzbach für den verletzten Vincent Markus (vermutlich Zerrung).

 

Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff meinen die Grimmaer Betreuer, die Welt nicht mehr zu verstehen. Kevin Wiegner war auf der linken Außenseite auf das Rudolstädter Gehäuse zugesprintet und dabei vom Rudolstädter Bachmann am linken Knöchel getroffen worden. Doch Schiri Robin Engelmann ließ die Partie weiterlaufen, und auch sein auf Ballhöhe stehender Assistent griff nicht ein. Wenige Minuten später haben die Gäste das Glück auf ihrer Seite, als Keeper Pascal Birkigt bei einem Rechtsschuss vom Rudolstädter Sven Rupprecht auf dem Posten ist. In der 66. Spielminute werden die 191 Zuschauer, unter denen sich auch knapp 40 aus Grimma  befinden, Zeugen einer Rudelbildung. Ruppelt wird an der linken Seite der Mittellinie von Mateusz Szymanski mit der Hand zu Boden gerungen, erhebt sich und sinkt abermals zu Boden, was ihm unmittelbar darauf Szymanski schauspielerhaft gleichtut. Die Konsequenz: Drei gelbe Karten für die beteiligten Spieler sowie eine für den Rudolstädter Co-Trainer.

Danach wird wieder Fußball gespielt, wobei es den Gästen gelingt, die wild vorgetragenen Angriffe der Hausherren zu parieren und eigene Konter zu setzen. Die größte Chance, bei einem solchen den Sack zuzumachen, hat vier Minuten vor dem Ende der Partie Jan Hübner, der allein in zentraler Position auf das Rudolstädter Gehäuse zuläuft und aus 16 Metern abzieht. Den Schuss kann der Keeper der Gastgeber zwar mit einer Glanzparade parieren und so das 0:2 aus Rudolstädter Sicht verhindern, nicht jedoch die Niederlage des eigenen Teams.

Bericht: Roger Dietze II Fotos: Karsten Hannover