· 

Ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg

(C) Karsten Hannover
(C) Karsten Hannover

Das zweite Punktspiel von Fußball-Oberligist FC Grimma beim Traditionsverein FC Rot-Weiß Erfurt, es stand unter keinem guten Vorzeichen. In der Vorbereitung auf die Partie gegen die Landeshauptstädter zog sich Torjäger Christoph Jackisch unter der Woche einen Muskelfaserriss zu, sodass er von Coach Alexander Kunert durch Jan Hübner ersetzt werden musste. Mit dem Anpfiff sahen die für das Gästeteam alles andere als alltäglichen 2146 Zuschauer im altehrwürdigen Steigerwald-Stadion eine ausgeglichene Partie, die im ersten Abschnitt bis auf ein (umstrittenes) Abseitstor der Gäste und eine für diese heikle Szene im eigenen Strafraum ohne die ganz großen Torchancen auskam.

 

Die eine Großchance für die Gastgeber allerdings hatte es in sich. In der fünften Spielminute nämlich kann sich Grimmas Keeper Pascal Birkigt gleich zwei Mal auszeichnen, wobei er zunächst gegen den Erfurter Kaoa Kahlef zur Stelle ist und kurz danach auch den von dessen Mannschaftskollegen Artur Mengel abgegebenen Nachschuss mit einer Glanzparade entschärft.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt bleiben Großchancen zwar Mangelware, die Gäste von der Mulde können sich aber ein kleines Chancenübergewicht erarbeiten. So wird in Spielminute 52 nach Vorlage von Hübner ein Fallrückzieher von Neuzugang Moritz Griesbach vom Erfurter Keeper entschärft, der jedoch sechs Minuten später chancenlos ist. Bei einem Freisstoß der Gäste nahe der Mittellinie passen die Gastgeber nicht auf, was der urplötzlich frei vor dem Erfurter Gehäuse auftauchende Maximilian Sommer eiskalt ausnutzt und zum 1:0 aus Sicht der Gäste einschiebt. Und diese bleiben am Drücker und haben nur wenige Minuten später die Chance, die Vorentscheidung herbeizuführen. Doch der Erfurter Keeper ist in der 61. Spielminute noch mit der Fußspitze am vom zentral auf ihn zugelaufenen Kevin Wiegner abgegebenen Schuss dran und vereitelt damit eine 100-prozentige Einschussmöglichkeit für die Muldestädter. Und wiederum nur eine Minute später haben die Hausherren das Glück des Tüchtigen, als der Unparteiische Magnus-Thomas Müller ein an Moritz Griesbach verursachtes Foul im Strafraum nicht ahndet.

 

Statt den Sack vorzeitig zuzubinden, sehen sich die Hübner, Griesbach & Co in der Abschluss-Viertelstunde zunehmend in die eigene Spielhälfte gedrängt, aus der heraus sie kaum noch für Entlastung zu sorgen in der Lage sind. Mit Geschick, Glück und einem Pascal Birkigt in Top-Form bringen sie jedoch das Spiel über die Runden und feiern den ersten Dreier in der neuen Saison, und entsprechend „lustig und laut“ ist es dem Grimmaer Coach zufolge auf der Rückfahrt im Bus zugegangen. „Wir haben am Ende mit Mann und Maus verteidigt, wobei sich alle füreinander aufgeopfert haben, was mich schon ein wenig mit Stolz erfüllt“, so Kunert, der den knappen Sieg als zwar „glücklich, aber nicht unverdient" bezeichnet. „Das junge Erfurter Team hat sein fußballerisches Potenzial angedeutet, sodass ich mir sicher bin, dass es nach einer gewissen Eingewöhnung bald oben mitspielen wird“, so der Parthensteiner. Dieser will mit seinem Team in den kommenden Wochen unter anderem daran arbeiten, in Drucksituationen wie der in der Endphase der Erfurt-Partie für mehr spielerische Entlastung zu sorgen. „Aber wir haben ein noch junges Team, dem man entsprechend zugestehen muss, Fehler machen zu dürfen und eine gewisse Zeit für seine Entwickeln zu benötigen“, so Kunert, der gestern mit seinen Schützlingen zur Regeneration ins Bad Lausicker Riff fuhr, bevor am Mittwoch im Rahmen einer doppelten Trainingseinheit die Vorbereitung auf das dritte Saisonspiel beim Drittplatzierten der vorzeitig beendeten vergangenen Saison 2019/20, dem FC Einheit Rudolstadt, beginnt.

 

In der ehemaligen fürstlichen Residenz dürften die Muldestädter hinsichtlich der Zuschauerzahlen wieder für die fünfte Liga "normale" Bedingungen vorfinden. "Ich gestehe, dass ich beim Einlaufen ins Steigerwald-Stadion Gänsehaut bekommen habe, und dem einen oder anderen meiner Spieler war zumindest in der Anfangsphase der Partie ob der über 2000 Zuschauer die Nervosität auch anzumerken", berichtet Alexander Kunert.

Fotos: Karsten Hannover || Bericht: Roger Dietze