TESTSPIEL



VfB IMO Merseburg – FC Grimma 4:2 (3:1)

VfB IMO: Buschhardt (ab 46. Wurster) – Löser, Pfeifer, Reichel (ab 74. Wilsenack), Carl – D. Wagner (ab 63. Trotte), Schößler, Winkler (ab 46. Kothe), Bornschein (ab 46. Shoshi) – Schlichting, Rolleder (ab 58. Jurkiewicz) – Trainer: i.V. A. Wagner

Grimma: Evers – Kurzbach, Maruhn, Schlüter (ab 58. Koch), Ziffert – Radig, Tröger (ab 33. Schabram) – Jackisch, Engler, Markus – Wedehase – Trainer: Wohllebe

Schiedsrichter: Menz (Könnern) – Schiedsrichter-Assistenten: Schäfer (Schafstädt), Mengel (Mücheln) – Tore: 1:0 Rolleder (3.), 2:0 Schlichting (16.), 2:1 Wedehase (21.), 3:1 Rolleder (38.), 3:2 Jackisch (64.), 4:2 Bornschein (89.) – Gelbe Karten: Koch (Grimma – Foulspiel – 66.) – Reservebänke: keiner – keiner – Zuschauer: 30 am Sportplatz Ulmenweg (Kunstrasen) zu Merseburg

 

Merseburg. Einen äußerst schwachen Auftritt lieferte der FC Grimma in seinem zweiten Testspiel zur Vorbereitung auf die Rückrunde der Sachsenliga ab. Beim anhaltinischen Verbandsligisten VfB IMO Merseburg unterlag die Mannschaft von Trainer Daniel Wohllebe mit 2:4 (1:3) und zeigte vor allem im Defensivbereich dabei unerklärliche Schwächen. Vor allem im ersten Durchgang stürzten sich die Muldestädter im Rückwärtsgang von einer Verlegenheit in die nächste – ein 1:3-Pausenrückstand war die prompte Quittung. Zwar wurde dies in den zweiten 45 Minuten leicht besser, wobei man zwischenzeitlich sogar nah am Ausgleich war, doch insgesamt konnte das Trainerteam mit der gezeigten Leistung in keinster Weise zufrieden sein. Alles in allem brachte dieser Test wieder eindrucksvolle Erkenntnisse, wo in den vergangenen Wochen der Hebel anzusetzen ist. Das nächste Vorbereitungsspiel bestreiten die Grimmaer bereits am kommenden Samstag, wenn man um 14.00 Uhr beim Landesklassisten SG Motor Wilsdruff zu Gast ist.

Ohne die angeschlagenen Mirko Dietrich, Kevin Wiegner und Maksymilian Drobniak, die Langzeitverletzten Mirko Jentzsch, Marcel Fricke, Michel Schwarz und Max Theinert, sowie die privat verhinderten Robin Brand und Pascal Birkigt kamen die Gäste sehr schwer in die Begegnung. Bereits nach drei Minuten lagen die Grimmaer in Rückstand. Zielstrebig kombinierten sich die Platzherren über die rechte Seite – nach einer flachen Eingabe von Schlichting brauchte Torjäger Rolleder aus Nahdistanz zum 1:0 nur noch den Fuß hinhalten (3.). Vor allem auf der linken Seite hatten die Gäste auch in der Folgezeit große Probleme, nach Eingabe von Schlichting vergab Winkler das sichere 2:0 (9.). Erst nach gut zehn Minuten kamen die Wohllebe-Schützlinge besser in die Partie und setzten auch erste Offensivakzente. Zunächst strich ein Schuss von Stefan Tröger knapp vorbei (10.), anschließend scheiterte Dennis-Sven Radig nach gutem Zusammenspiel mit Christoph Jackisch an IMO-Schlussmann Buschhardt, wobei Vincent Markus nach Nachschuss danach freistehend über den Kasten schaufelte (12.). Wenig später versuchte sich abermals Radig, doch blieb Buschhardt hier der Sieger (15.). Allerdings blieben die Grimmaer Schwächen in der Defensive weiterhin unübersehbar. Mit nur einem langen Pass von Carl war die Hintermannschaft der Gäste komplett ausgehebelt – Schlichting überwand Evers mühelos zum 2:0 (16.). 0:2-Rückstand nach gut einer Viertelstunde – schlimmer konnte es aus Grimmaer Sicht nicht beginnen. Doch fortan wehrte sich die Mannschaft. Man hatte fortan mehr Ballbesitz und wurde spielbestimmend. Nach einer Flanke von Rico Engler hatte Jackisch die Möglichkeit zum 1:2, doch setzte er seinen Kopfball etwas zu hoch an. Nichtsdestotrotz kamen die Muldestädter kurz darauf zum Anschlusstreffer, auch wenn die Gastgeber dabei kräftig Pate standen. Merseburgs Schlussmann Buschhardt ließ sich am eigenen Fünfmeterraum zu einem Dribbling gegen Rocky Wedehase hinreißen – der Grimmaer blieb Sieger und verkürzte zum 2:1 (21.). Die Gäste waren nun wieder mittendrin. Nach Eckball von Engler verzog Stefan Maruhn aus spitzem Winkel (31.), nach Radigs Versuch zeigte sich Buschhardt diesmal auf dem Posten (39.). Doch alles was sich die Muldestädter vorn mühsam aufbauten, rissen sie sich in der Defensive fahrlässig mit dem Hinterteil wieder ein. Erneut wurde mit einem Pass die linke Abwehrseite komplett aufgerissen – Rolleder veredelte die flache Eingabe von Wagner aus Nahdistanz zum 3:1 (38.). Kurz darauf musste Keeper Jan Evers Kopf und Kragen riskieren, um gegen den durchgebrochenen Winkler einen weiteren Gegentreffer zu verhindern (42.). Demzufolge war der 1:3-Pausenrückstand aus Grimmaer Sicht nur allzu logisch.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich am FC-Spiel recht wenig. Die Bemühungen im Spiel nach vorn konnten nicht einmal ansatzweise die gravierenden Defensivprobleme übertünchen. Gegen den abermals frei durchgebrochenen Wagner sowie nach einem Carl-Freistoß rettete Evers zweimal bravourös (51., 66.), Kothe setzte einen weiteren Hundertprozentigen neben das Tor (54.). Grimmas Trainer Daniel Wohllebe stellte defensiv nun personell um, wobei man in der Folgezeit deutlich stabiler wirkte. Und siehe da, plötzlich wurde die Begegnung wieder spannend. Nachdem Wedehase zunächst am geschickt den Winkel verkürzenden Wurster scheiterte, nahm Jackisch den Abpraller auf und jagte die Kugel zum 3:2 ins leere Tor (64.). Auf einmal ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft, plötzlich waren die Muldestädter dem Ausgleich sehr nah. Zunächst rettete ein

IMO-Abwehrspieler nach einem Geschoss von Oliver Kurzbach in höchster Not auf der Torlinie (77.), anschließend konnte Wedehase die Kugel per Kopf – nach einer Flanke von Robert Schabram – nicht wunschgemäß drücken, so dass Wurster hier keine Probleme hatte (83.). Die größte Ausgleichs-Gelegenheit ließen die Muldestädter jedoch eine Minute später aus. Parierte Wurster zunächst den Schuss von Jackisch, jagte Wedehase den Nachschuss völlig frei über den Querbalken (84.). In der Endphase öffneten die Gäste dann komplett, was die Gastgeber nach einem Konter zur Entscheidung nutzten. Nach einer Eingabe von Schlichting beförderte Bornschein – allerdings aus klarer Abseitsposition – zum

4:2-Endstand ins Grimmaer Gehäuse (89.).

Für die Muldestädter gilt es nun diese Begegnung ordentlich auszuwerten und vor allem die Fehler in der Defensive zu analysieren. Innerhalb der Trainingswoche wird man sich weiterhin zielstrebig auf die Rückrunde der Sachsenliga vorbereiten – die Begegnung am Samstag in Wilsdruff sollte eine weitere Standortbestimmung sein.

Tom Rietzschel

BILDER VOM SPIEL

Fotos: Karsten Hannover