Sachsenliga | 2. Spieltag



FC Grimma – SV Lipsia 93 Eutritzsch 4:0 (2:0)

Grimma: Evers – Schlüter, Maruhn, Dietrich, Kurzbach – Tröger, Theinert (ab 78. Ziffert) – Jackisch, Engler (ab 74. Radig), Markus (ab 72. Wiegner) – Brand – Trainer: Wohllebe

Eutritzsch: Gerstenberger – Premßler, Nitzsche, Kuhn (ab 81. Lenz), Fischer (ab 76. Riedeberger) – Hann, Barth – Berger (ab 67. Do), Wadewitz, Unger – Gold – Trainer: Schröpfer

Schiedsrichter: Leonhardt (Dresden) – Schiedsrichter-Assistenten: Kläber, K. Windisch (beide Dresden) – Tore: 1:0 Jackisch (16.), 2:0 Engler (20.), 3:0 Schlüter (71.), 4:0 Theinert (73.) – Gelbe Karten: Maruhn (Unsportlichkeit – 45.+1), Brand (Foulspiel – 60.), Radig (Foulspiel – 83.) – Hann (Foulspiel – 27.), Kuhn (Foulspiel – 41.), Fischer (Handspiel – 71.) – Reservebänke: Birkigt (Tor), Bouamama, Wedehase – Stöckmann – Zuschauer: 103 im Stadion der Freundschaft zu Grimma

 

Grimma. Sachsenligist FC Grimma hat die letztwöchige 0:3-Auftaktpleite in Markkleeberg vergessen gemacht. Aufsteiger SV Lipsia Eutritzsch wurde im heimischen Stadion der Freundschaft klar mit 4:0 (2:0) besiegt – vom Ergebnis her gibt es daher relativ wenig zu sagen. Allerdings war im Spiel der Muldestädter weiterhin viel Sand im Getriebe. Allzu selten blitzte das spielerische Vermögen der Wohllebe-Elf auf, vieles blieb auch gegen den Neuling Stückwerk. Nichtsdestotrotz ging der Sieg auch in dieser Höhe absolut in Ordnung, zwei Doppelschläge entschieden die Begegnung zu Gunsten der Platzherren. Die Grimmaer waren indes nach dem verpatzten Auftakt gezwungen ein Ergebnis zu liefern. Dies wurde letztlich souverän erreich, obwohl in allen Ebenen weiterhin genug Luft nach oben vorhanden ist. Bereits am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr beim Reichenbacher FC bedarf es daher einer weiteren Steigerung um auf dem Punktekonto weiter anschreiben zu können.

Nach ihrem letztwöchigen 5:3-Auftakterfolg gegen Zwenkau begannen die Gäste aus dem Leipziger Norden durchaus selbstbewusst. Im Spiel gegen den Ball verengte der Neuling geschickt die Räume, offensiv versuchte Eutritzsch nach Ballgewinnen immer wieder schnell nach vorn zu spielen. Und das gelang anfangs auch ganz gut. Nach einem Grimmaer Ballverlust im Vorwärtsgang schalteten die Gäste blitzschnell um, doch konnten zunächst Wadewitz und anschließend Gold per Nachschuss diese hochkarätige Möglichkeit nicht nutzen (8.). Der Gast versteckte sich nicht, die Einheimischen brauchten eine gewisse Zeit um ins Spiel zu kommen. Dann ging es jedoch blitzschnell. Mit einem Diagonalball riss Max Theinert die komplette Eutritzscher Defensive auf, Christoph Jackisch kurvte von der rechten Seite nach innen und ließ Gerstenberger mit einem platzierten Flachschuss keine Chance – 1:0 (16.). Und es sollte aus Grimmaer Sicht noch besser kommen. Nach einem Einwurf von Philipp Schlüter schlängelte sich Rico Engler zunächst gekonnt um Lipsia-Innenverteidiger Nitzsche herum, anschließend setzte er die Kugel per Flachschuss zum 2:0 ins lange Eck (20.). Dieser Doppelschlag hinterließ bei den Gästen Signalwirkung. Grimma diktierte fortan mehr und mehr die Szenerie, doch blieb man im Ballvortrag erstaunlich fehlerhaft. Nichtsdestotrotz waren Gelegenheiten für ein höheres Resultat durchaus vorhanden. Kapitän Robin Brand scheiterte aus spitzem Winkel am gut reagierenden Gerstenberger (24.), Engler setzte die Kugel nach guter Vorarbeit von Vincent Markus aus verheißungsvoller Position über den Querbalken und verpasste damit das sichere 3:0 (31.). Dies hätte sich um ein Haar gerächt, bei einem weiteren Konter verpasste Lipsia den Anschlusstreffer. Berger stand nach einem Schnellangriff plötzlich völlig frei vor FC-Schlussmann Jan Evers, doch katapultierte der Leipziger das Streitobjekt weit über das Ziel (33.). Ohne zu glänzen gingen die Grimmaer mit einem 2:0-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Aus dieser kamen die Gäste mit neuem Mut, Hann zirkelte einen Freistoß knapp über das Gehäuse (49.). Jedoch war das schon alles, was der Aufsteiger in Sachen Offensive zu bieten hatte. Die Gastgeber ließen zwar defensiv nichts mehr zu, doch blieb im Spiel nach vorn weiterhin vieles Stückwerk. Oftmals machte man das Spiel viel zu langsam, weiterhin prägten viele Ungenauigkeiten und Missverständnisse die Grimmaer Szenerie. Nichtsdestotrotz blieb man klar spielbestimmend und verwaltete das Resultat problemlos. Wenn die Wohllebe-Elf jedoch mal schnell und zielstrebig nach vorn spielte, wurde es prompt gefährlich. Sehr gut von Brand eingeleitet, hatte Stefan Tröger aus Nahdistanz den dritten Treffer auf dem Fuß, doch reagierte Gerstenberger im Eutritzscher Gehäuse abermals blendend (66.). Die Muldestädter ruckten in den Folgeminuten kurzfristig mal etwas an, was sich sofort im Ergebnis niederschlagen sollte. Nachdem sich Jackisch auf der rechten Seite mustergültig durchsetzte, verwertete Philipp Schlüter dessen Flanke am zweiten Pfosten per Kopf zum 3:0 (71.). Damit war eine Art Vorentscheidung gefallen, Eutritzsch konnte sich davon nicht mehr erholen. Dies nutzten die Einheimischen um sofort noch einmal nachzulegen. Ausgangspunkt war Engler auf der rechten Seite, Theinert fasste sich aus der Distanz ein Herz und drosch die Kugel zum 4:0 ins obere Eck (73.). Damit waren die Messen endgültig gelesen, bis zum Ende spielten die Gastgeber ihr Pensum souverän herunter.

Fazit: Ohne zu glänzen fuhren die Muldestädter ihren ersten Saisonsieg ein und konnten sich daher für den furchtbaren Auftakt in Markkleeberg rehabilitieren. Die ersten drei Punkte sind daher im Sack – nicht mehr und nicht weniger. Steigerungspotenzial ist allerdings noch gehörig vorhanden. Ziel war es die der Punkte in Grimma zu lassen. Dies hat die Mannschaft erreicht.

Tom Rietzschel

 

Bericht des Gegners

Grimma. Am Samstag kassierte Lipsia beim FC Grimma die erste Niederlage in der laufenden Saison. Dabei spielte der SVL eine durchaus gute erste Halbzeit, ließ jedoch beste Möglichkeiten zum Torerfolg liegen. Am Ende musste das Team von Trainer Arvid Schröpfer gleich vier Gegentore hinnehmen. Die Chance zur Wiedergutmachung gibt es am Samstag daheim gegen Glauchau.

Quelle: www.sv-lipsia.de

 

Bericht der Presse

Grimma. Gründlich für das Auftakt-0:3 in Markkleeberg rehabilitiert hat sich der FC Grimma. Sein erstes Heimspiel gewann der Vorjahresdritte gegen Neuling Lipsia Eutritzsch klar mit 4:0. Und das obwohl im Spiel der Gastgeber noch immer „viel Sand im Getriebe“ war, wie es FC-Teammanager Tom Rietzschel formulierte. Dennoch kamen Christoph Jackisch (16. Minute) und Rico Engler (20.) jeweils mit Flachschüssen zu frühen Toren. Die Gäste, ohne den beim Auftakt-5:3 gegen Zwenkau starken, aber diesmal privat verhinderten Simon Knöbel, versuchten gleich nach der Pause heranzukommen, doch das Kopfballtor von Philipp Schlüter zum 3:0 setzte diesem Bemühen Grenzen (71.). Den Endstand markierte Max Theinert mit einem Fernschuss (73.).

Lipsia-Trainer Arvid Schröpfer urteilte: „Wir haben keineswegs schlecht gespielt, das Ergebnis spiegelt auch nicht unbedingt die Leistung meiner Jungs wider. Allerdings haben wir Lehrgeld bezahlt, Grimma war im Schnitt zweikampfstärker.“

Quelle: Frank Müller | Leipziger Volkszeitung