Die Geschichte


"Geschichten über den Fußball in Grimma" so lautet der Titel der im Jahr 2015 veröffentlichten Chronik des FC Grimma. Die jahrzehntelange Tradition des Grimmaer Fußballs wurde von neun engagierten Ehemaligen unter Leitung von Dietrich Veldung in Schrift und Bild festgehalten. 

Chronisten des Grimmaer Fußballs: Heinz Fischer, Matthias Seifert, Frank Linke (v. li.)
Chronisten des Grimmaer Fußballs: Heinz Fischer, Matthias Seifert, Frank Linke (v. li.)

Vereinschronik

"Geschichten über den Fußball in Grimma"

Die 2015 erschienene Chronik des Vereins wurde von Zeitzeugen in Wort und Bild festgehalten und in über 200 Seiten festgehalten. Ein Einblick in die Entstehung und das Vereinsleben von SV 1919 über BSG Motor bis hin zum FC Grimma.

20,00 €

  • verfügbar

Der Sportverein SV 1919 Grimma ist ein beliebter und traditionsreicher Verein, dessen Gründungstag der 17. Juni des Jahres 1919 ist.

 

Erste Heimstätte des Vereins waren die "Böhlschen Wiesen" (Muldenwiesen) an der Grundmühle. Dort wurde im August 1924 der Sportplatz eingeweiht. Erst nach dem Krieg zog man in das neue Domizil, in das jetzt 15.000 Besucher fassende "Stadion der Freundschaft", wo die Fußballer der I. Mannschaft auch heute noch die Heimspiele austragen.

 

Seinen Gründungsnamen behielt der Verein bis 1945, danach wechselte der Vereinsname mehrmals: 

  • Sportgemeinschaft Grimma
  • BSG Nagema Grimma
  • BSG Stahl Grimma
  • BSG Motor Grimma West

 

 

Ab 1957 behielt der Verein den Namen BSG Motor Grimma bei. Der Hauptträgerbetrieb der Fußballer war bis zum Jahre 1989 der Maschinen- und Apparatebau Grimma (MAG) bzw. CLG. Während dieser Zeit errang der Verein im Nachwuchs- und Herrenbereich zahlreiche sportliche Erfolge, deren Höhepunkt der Aufstieg der I. Herrenmannschaft im Spieljahr 1983/84 in die DDR-Liga war, in der sie bis zum Jahr 1988/89 verblieb. Die Heimspiele zogen dabei oft bis zu 4.000 Zuschauer an. 

 

Vor allem der Nachwuchs war in all den Jahren das Herzstück der Trainingsarbeit des Vereins. Durch engagierten und fachkundigen Einsatz der Übungsleiter konnten zahlreiche Meistertitel und Pokale erspielt werden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 

 

Seit 1991 trägt der Verein wieder seinen Gründungsnamen. Nach den schweren Jahren nach der Wende ging es langsam wieder aufwärts und sls SV 1919 Grimma e.V. gelang der I. Herrenmannschaft im Spieljahr 1996/97 der Aufstieg aus der Landesliga Sachsen in die Amateur-Oberliga.

 

 

Eine wesentliche Stärke der Abteilung Fußball ist es, dass der Spielbetrieb in allen Altersklassen durchgängig besetzt ist. Dabei ist hervorzuheben, dass die Möglichkeit, Fußball zu spielen allen Interessierten geboten wird und nicht einem bestimmten Spielerkader vorbehalten ist, sondern bei regem Zulauf durch den Spielbetrieb in III. Mannschaften abgesichert wird. Durch diesen Breitensportcharakter gelingt es, viele Kinder und Jugendliche in sportliche Aktivitäten und sinnvolle Freizeitgestaltung einzubinden. Neben zahlreichen sportlichen Erfolgen ist dies ein besonderen Verdienst der Übungsleiter, welche bereits seit Jahren mit großen Engagement im Einsatz sind. Nachwuchsarbeit bedeutet auch Grundsteinlegung für den perspektivischen Einsatz talentierter Spieler im Herrenbereich. So kam zu jener Zeit ein großer Teil des Spielerkaders der 1. Mannschaft aus Grimma und der näheren Umgebung.

 

 

Am 01.07.2009 kam es aufgrund von Neustrukturierung zu einer wirtschaftlichen Entscheidung, welche die Abteilung Fußball und den Restverein SV 1919 Grimma trennte. Um eine verantwortungsvolle wirtschaftliche Grundlage zu schaffen, welche in einem ambitionierten Verein unumgänglich ist, gründete sich der FC Grimma e.V. um Egon Pape als Präsidenten, als reiner Fußballverein. 

Etwa zwei Drittel der Mitglieder sind unter 18 Jahren, so ist der FC Grimma mit seinen über 300 Mitgliedern nicht nur der größte Verein im Muldental, sondern damit auch die meisten Kinder und Jugendliche.